Würzburger Trainingsprogramm

„Hören, lauschen, lernen“, Sprachspiele für Kinder im Kindergarten.

An der Universität Würzburg wurde ein Präventionsprogramm zur Förderung der notwendigen lautsprachlichen Voraussetzungen für den Schriftspracherwerb entwickelt, mit dem  für die mit dem Bielefelder Screening Verfahren identifizierten Kinder das Risiko für Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten minimiert werden kann.

„Hören, lauschen, lernen“ zielt dementsprechend genau auf die Förderung der sprachlichen Bewusstheit während der Vorschul- und Einschulungsphase. Die Untersuchungen zur Entwicklung und Durchführung des Sprachprogramms haben gezeigt, dass es in der Arbeit mit diesen Ziel gerichteten Spielen wichtig ist, einige Regeln einzuhalten, damit die Kinder aus dem Förderkonzept größtmöglichen Nutzen ziehen können:

  • Das Förderprogramm wird regelmäßig durchgeführt, täglich ca. 10 Minuten lang.
  • Die verschiedenen Spiele werden immer in der gleichen Reihenfolge durchgeführt.
  • Die Kinder haben das Gefühl zu spielen. Die Durchführung erfolgt in gemütlicher, entspannter Atmosphäre. Kein Kind darf eine Niederlage erleiden oder sich dumm vorkommen.
  • In kleinen Gruppen wird nach Möglichkeit auch individuell auf die Kinder eingegangen, um die Einzelnen gezielt zu fördern.
  • In größeren Gruppen orientiert sich die Trainingsdurchführung immer an den schwächeren Kindern.

Die Spiele befassen sich mit sechs verschiedenen Bereichen, die inhaltlich aufeinander aufbauen:

Lauschspiele – Reime – Sätze und Wörter – Silben – Anlaute – Phoneme