Lavalampe selber machen

Lavalampe basteln – ganz ohne Strom!


Zum basteln für die Lavalampe braucht ihr:- 1 Einmachglas​- Lebensmittelfarbe- Pflanzenöl​- Spülmaschinen-Tabs- Wasser

So könnt ihr die Lavalampe selbst bauen:

1.) Füllt das Einmachglas zur Hälfte mit Pflanzenöl. Dann kommt auch schon der erste tolle Effekt bei diesem Experiment, denn nun füllt ihr das Einmachglas mit Wasser auf. Sieht doch gut aus, wie sich das Wasser unter das Öl schiebt, oder? 

2.) Als nächstes kommen ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe dazu. Auch sie sinken langsam durch das Öl nach unten und vermischen sich mit dem Wasser. 

3.) Keine Angst, das war jetzt noch nicht der Lavalampen-Effekt, denn wir haben ja noch den Spülmaschinentab: brecht den Tab in 2 Teile und lasst den 1. Teil im Öl versinken. 

4.) Sobald der erste Teil des Tabs unten in der farbigen Wasserschicht ankommt, fängt er an zu sprudeln. Jetzt beginnt eure Lavalampen bunte Blasen nach oben zu schießen. Oben angekommen gehen sie langsam wieder auf Tauchstation.  

5.) Das passiert jetzt so lange, bis der Spülmaschinentab aufgebraucht ist. Aber wir haben ja noch die andere Hälfte! Versenkt diese im Öl und das Spektakel in der Lavalampe geht von vorne los. 

6.) Das Experiment mit der Lavalampe könnt ihr solange wiederholen, bis ihr keine Spülmaschinentabs im Haus habt (Fragt aber besser eure Eltern, bevor ihr alle aufbraucht ☺ )

Wie funktioniert die Lavalampe?

Fett bzw. ÖL und Wasser lassen sich nicht zu einer homogenen Flüssigkeit vermischen. Daher bilden sich in dem Einmachglas 2 verschiedene Schichten. Das eingefärbte Wasser sinkt nach unten und das Öl schwimmt oben drauf. Dieses Phänomen kennt ihr vielleicht von einer Hühnersuppe, bei der die Fettaugen auch immer oben auf der Suppe aufliegen. Dies liegt an der Dichte der beiden Flüssigkeiten. Öl hat eine geringere und ist daher um einiges leichter als Wasser. Deshalb kämpft sich das Öl immer wieder am Wasser vorbei nach oben, egal wie stark ihr beide Flüssigkeiten verrührt. Beim Wasser ist es genau umgedreht: es hat eine hohe Dichte und ist somit schwer. Wie ein Stein sinkt es durch die Ölschicht hindurch bis auf den Glasboden. 


Spülmaschinentabs bestehen unter anderem aus Natriumkarbonat, auch als Soda bekannt. Ähnlich wie im Kuchenteig wollen die kleinen Blasen nach oben steigen. In unserer Lavalampe können sie das auch, da das Wasser und das Öl nicht so undurchdringlich sind wie der Teig. Auf dem Weg nach oben schließen die Kohlenstoffdioxidbläschen das gefärbte Wasser ein und nehmen es mit an die Oberfläche. An der Wasseroberfläche der Lavalampe platzt die Blase und das Gas entweicht. Das Wasser sackt durch die Ölschicht wieder herab auf den Glasboden der Lavalampe, wo schon die nächste Gas Blase wartet.

Viel Spaß beim Ausprobieren ☺

P.S. Wir freuen uns über Bilder eurer gelungenen Experimente